Drucken
Kategorie: Aktuelles
Zugriffe: 912

In den letzten Tagen werden wir wiederholt um Abstriche auf Corona-Virus zum Beispiel auf Wunsch von Arbeitgebern gebeten. Dabei geht es darum, sicher zu stellen, dass Arbeitnehmer nur zur Arbeit kommen, wenn "bewiesen" ist, dass sie keine Corona-Virusinfektion haben - einige sprechen daher von "freitesten".

Die Kassenärztliche Vereinigung hat kürzlich nochmals klar gestellt, dass solche Art von Diagnostik eindeutig keine Kassenleistung ist. Ggf. können die Kosten jedoch vom Arbeitgeber übernommen werden.

Es handelt sich letztlich um eine sogenannte Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL)

Die Kosten für einen einmaligen Abstrich auf SARS-CoV2 liegen einschließlich Abstrichentnahme und Befundmitteilung bei rund 160 €.

Unbenommen sind Corona-Test im Rahmen der Diagnostik von Atemwegsbeschwerden, plötzlichem Verlust des Geschmackssinns oder unklaren Fiebererkrankungen natürlich weiterhin eine Kassenleistung. Wichtig ist in jedem Fall die vorherige telefonische Terminvereinbarung.